Logo

Bauen im Karst


Workshop 2024
Trends in der angewandten Karsthydrogeologie

25./26./27. Oktober 2024, Wildhaus (CH)

“Bauen im Karst“ ist als gemeinnütziger Verein mit dem Ziel den Austausch zwischen Fachleuten und Interessierten über verschiedene Aspekte des «Bauen im Karst» zu fördern.

Um den Austausch zu fördern organisieren wir seit 2010 regelmässig Workshops. Diese geben den verschiedenen Akteure (Geologen, Bauingenieure, Bauherren, Behörden, Planer, Unternehmen, NGOs …) die Möglichkeit, ihre Herausforderungen, Lösungsansätze und Ideen vorzustellen und in einem interdisziplinären Forum zu diskutieren.

Die Workshops zeichnen sich aus durch:

  • Fachvorträge und interdisziplinäre Diskussionen.
  • Deutschsprachig grenzüberschreitende Teilnehmer.
  • Netzwerkbildend.
  • Teilnehmerzahl beschränkt auf 25 Personen.

>> Zur Workshop-Anmeldung (externer Link)

Kurzbeschreibung des Workshops 2024

Mit dem Workshop “Trends in der angewandten Karsthydrogeologie“ möchten wir erneut ein aktuelles Thema zur Diskussion stellen.

Karstgrundwasser steht bei vielen Bauvorhaben im Fokus der gesetzlichen Vorgaben, der ingenieurgeologischen Untersuchungen und der bautechnischen Massnahmen, sei es zum Schutz, Erhaltung oder zur Nutzung der Karstwässer.

In den letzten Jahren hat sich im Zuge der sich Entwicklung von neuen Untersuchungsmethoden und Erkenntnisse über die Dynamik und Vulnerabilität eines Karstaquifers sich die Anforderungen an die Dokumentation und den Umgang mit Gefährdungen verändert. Der Workshop gib den verschiedenen Akteuren die Möglichkeit sich über Aspekte, Berührungsunkte, Herausforderungen und Lösungsansätze auszutauschen.

Tagungsprogramm

Das detaillierte Tagungsprogramm ist noch in Vorbereitung, doch können wir bereits einige Highlights ankündigen.

Fachexkursion (Sonntag, 27.10.2024)
– am Sonntag Fachexkursion ins Hölloch (SZ)

Inputvortrag
– «Dos und Don’ts beim Schreiben von karsthydrogeologischen Berichten – eine anekdotische Sammlung» – Sven BAUER, Bauen im Karst

Grossprojekte in der Schweiz
– «Schachtbau durch einen paläoverkarsteten Untergrund – planungsseitige Gedanken» – Marco FILIPPONI, NAGRA
– «Einmal durchs schweizerische Mittelland – Exploration für Cargo sous terrain» – GEOTEST

Fachvorträge Karsthydrogeologie
– «Hydrogeologische Erkundungen und Karstgrundwasserschutz» – Pierre-Yves JEANNIN, SISKA
– «pyKasso – Das stochastisch generierte Karströhrensysteme» – François MIVILLE, CHYN
– «Skigebietserschliessung und Grundwasser-Schongebiete im Grenzbereich zwischen dem Radstädter und dem Schladming-Seckau Deckensystem (A)» – Giorgio HÖFER-ÖLLINGER, HOEFER-ZT
– Karsthydrogeologie des Höllochs (CH) – Ulrich JÖRIN, AGH

allgemeine Fachvorträge über das Bauen im verkarsteten Baugrund
– «Verteilung von Karsthohlraumgrössen in Steinbruchwänden – photogrammetrische Kartierung» – Paloma PERRITAZ, ETHZ
– «Tunnelbau im verkarsteten Marmor – Brenner Basistunnel Hochstegen» – Ulrich BURGER, BBT-SE
– …

Diskussionsrunde
– «Erkundung und Dokumentation von Karsthohlräumen, die beim Bau von Untertagebauwerken angefahren wurden – Eine Auslegeordnung»


Präsentationsanfragen werden gerne entgegengenommen
email an >Bauen-im-Karst(at)proton.me<

Veranstaltungsort

Der diesjährige Workshop findet im historischem Gasthaus Schönenboden in Wildhaus (Schweiz) statt.
>> externer Link zum Veranstaltungsort

Informationen für Referenten

Der Rahmen des Bauen-im-Karst-Workshops wird bewusst strukturell locker gehalten, um den Sachinhalt in geeigneter Form dargestellen zu können und Raum für indensive Diskussionen zu bieten.

Zur Präsentation eignen sich im Rahmen des Bauen-im-Karst-Workshops:
• Fallbeispiele
• Anwendung von innovativen Methoden
• Darstellung von Lösungsansätze/-Konzepte
• theoretische Betrachtungen
! Vorträge die explizit Werbung für ein Produkt machen, werden vom Chairman abgebrochen !

Die Anmeldung für einen Vortrag ist möglich über das Anmeldeformular oder über die direkte Kontaktaufnahme.

Die Dauer der Referate ist nicht vorgegeben (unterschiedliche Sachverhalte brauchen unterschiedlich Zeit, sie sinnvoll darstellen zu können). Jedoch werden die Referenten angehalten innert max. 30 Minuten zur letzten Folie zu gelangen (in der Regel ergibt dies <25 Folien).

Von den Autoren werden keine Abstracts oder Artikel eingefordert. Eine kurze Skizze des Inhalts reicht für die Gestaltung des Programms. Es besteht die Möglichkeit Artikel, Dokumente oder Unterlagen exklusiv für die Workshopteilnehmer online zu stellen.

Die Referenten werden angehalten, nicht nur über die Erfolge und die Sonnenseite zu berichten, sondern auch die Schattenschläge zur Diskussion zu stellen.

Für die Präsentation stehen Laptop (PowerPoint, PDF) und Beamer bereit. Falls der eigene Laptop verwenden muss (z.B. Vorstellung einer Software), bitten wir um frühzeitige Kontaktaufnahme.

Für weitere Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung.